Notice: Trying to get property 'session_id' of non-object in /www/htdocs/w00fe743/2020-verein-ubuntu/wp-content/plugins/charitable/includes/public/class-charitable-session.php on line 407

Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00fe743/2020-verein-ubuntu/wp-content/plugins/charitable/includes/public/class-charitable-session.php:407) in /www/htdocs/w00fe743/2020-verein-ubuntu/wp-includes/feed-rss2.php on line 8
Ubuntu for Africa – Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V. https://ubuntuforafrica.com Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V. Tue, 13 Jul 2021 19:02:45 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.8.1 https://ubuntuforafrica.com/wp-content/uploads/2020/03/cropped-ubuntu-512x512-1-32x32.png Ubuntu for Africa – Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V. https://ubuntuforafrica.com 32 32 Südafrika blutet https://ubuntuforafrica.com/suedafrika-blutet/ https://ubuntuforafrica.com/suedafrika-blutet/#respond Tue, 13 Jul 2021 18:44:16 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=2748 Über die Unruhen und die Not am Kap der […]

Der Beitrag Südafrika blutet erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>

Über die Unruhen und die Not am Kap der Guten Hoffnung

„Südafrika blutet. Es tut weh.“ So ein aktueller Hilferuf der neuen Programm-Managerin des  Vereins „Ubuntu4Africa“  in Houtbay, in der Nähe von Kapstadt. Als wäre es nicht genug, dass die Pandemie ganz Afrika in Atem hält und Südafrika inzwischen wieder tausende von Toten zu beklagen hat, unter einem besonders harten Lockdown ächzt und die sozialen Verwerfungen immer krassere Formen annehmen. Seit einigen Tagen überschlagen sich die Ereignisse in den östlichen Landesteilen der Regionen Gauteng und KwaZulu-Natal. „Unser Land steht vor dem schlimmsten Aufstand aller Zeiten, verbunden mit Plünderungen, Morden und Verbrechen,“  berichtet Alene Edson Smit aus dem scheinbar noch ruhigen Houtbay, wo man sich aber bereits für den Sturm rüstet. „Die traurige Realität ist, dass unsere Regierung nur zögerlich Maßnahmen ergreift und die Gemeinden nun das Gesetz in ihre eigenen Hände nehmen. Mobs sind auf dem Vormarsch und kämpfen gegen wilde Plünderer, die unschuldige Menschen töten und hart arbeitende Südafrikaner ihres Lebensunterhalts berauben.“ Alles begann mit den Protesten widerständiger Anhänger des korrupten Ex-Präsidenten Jacob Zuma, der inzwischen seine Gefängnisstrafe absitzt. Mittlerweile  regieren Hass, Gewalt und die damit verbundene Angst auf den Straßen von Durban und an vielen anderen Stellen im Land. Die Lage ist außer Kontrolle trotz Militär vor Ort. Medikamente und Lebensmittel werden knapp. Das sozial und wirtschaftlich schwer angeschlagene Land taumelt mit immer mehr Toten seinem nächsten Trauma entgegen. Ende offen. Alles, was die soziale Not jetzt zu lindern vermag, kommt in der Regel aus privater gemeinnütziger Initiative, wie dem von der Ex-Wuppertalerin Sylke Funk in Houtbay gegründeten Verein „Ubuntu4Africa“, der in den Townships um Kapstadt herum Hilfsprogramme vor allem für Kinder und Jugendliche in die Tat umsetzt. Ohne Initiativen wie diese hätte die Pandemie, dort wo der Staat weitgehend versagt, deutlich mehr Opfer gefordert. Und es wird Winter am Kap mit Stürmen und Umweltkatastrophen wie aktuell im Township Imizamo Yethu, wo Schlammlawinen die Siedlungen niederwälzen.  Aktuell befindet sich Sylke Funk auf einer Segeltour über den Atlantik nach Mittelamerika mit ihrem Schiff Elitsha, um für zurückgelegte Seemeilen Spendengelder für Ubuntu einzuwerben. Nur viel Glück und Hilfe zur Selbsthilfe können jetzt noch die soziale Katastrophe am Kap abwenden. Dafür braucht es Geld aus Spenden und Sponsoring, und sei es mit ungewöhnlichen Mitteln.

Der Beitrag Südafrika blutet erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/suedafrika-blutet/feed/ 0
1. Station St. Helena https://ubuntuforafrica.com/1-station-st-helena/ https://ubuntuforafrica.com/1-station-st-helena/#respond Fri, 16 Apr 2021 18:42:55 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=2626 17th of March Sailing was so exiting from day one. […]

Der Beitrag 1. Station St. Helena erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>

17th of March

Sailing was so exiting from day one. Barbara and Holger, Elke and Marc, Sonja, Waldo, and some others waved us out of Hout Bay at 7 am. Barbara and Holger sailed with us to Cape Town. There we had to get our stamps from the harbour master and immigrations (which of course took a while). A last diesel top-up and off we went around 3 pm. It was a funny feeling. Its real: we are leaving. Wouww. First not a lot of wind, later more and at least lots of wind. As suspected, I was nauseous. It was not too bad. I just did not feel like eating at all. We promised Zora (our daughter) to briefly phone every day. She wanted to hear my voice every day. After all my emergency stories of the last years/month, she wants to know if we are really fine. Zora was with us for the last 2 months, left on Monday and we left on Wednesday, the same week. According to her in a personal call I would not be able to hide anything from her, hahahahaha. And I must say, it was really, really nice to have this one appointment every day. Unhurrying started. The last weeks in Hout Bay were hectic.

The next 14 days

Unhurrying continued. Slowly but surely, we found a rhythm in our days. We tried the 4 hours on and 4 hours off watch thing: did not work for us. We ended up with both of us staying awake during the day and the one who felt like doing the first night shift kept watch till 2 am and then the other one took over. We took 2 wooden planks with to create a comfortable kind of outside bed. There we sat/lied low, out of rain and wind. In the beginning we needed our special underwear, later we only needed our Kirstenbosch picknick blanket with plastic underneath it, to be protected from moisture.

During the day we sometimes took powernaps and for the rest we had always something to do, to check, to repair. After my first wobbly 5 days I started cooking and baking bread, Dick started fishing and we caught a Mahimahi.

At a certain moment we experienced that there was water in the ship. Beds and blankets at the back of the boat were wet. That was scary for a moment till we found the reason and solved the problem. After the first really bumpy days with waves coming into our cockpit, water come through a ventilation opening. Dick and his silicone gun did a good job. We pumped the water out; no  more water in the ship anymore, only some cushion- and bedcovers and blankets to dry: Not a big deal.

We continued our way to St Helena, unhurrying and relaxing even more.

1st of April

Arrival after 15 days of nonstop sailing. Its an amazing feeling to first hear and see some birds and all over sudden you see a skim of a mountain which is coming closer and closer. This was at 6 in the morning and by 10 am we were tied to our mooring buoy. A few other yachts were already here and had their covid test done at 9 am. Pity we were just an hour too late.

After 15 days at sea and 8 days of Quarantine

The next day the Easter weekend started, so no covit testing was possible. Tuesday and Wednesday the Saints were extremely busy with vaccinating their own people. During that time, we were not allowed to swim further away than 1 meter from our ship and not at all ashore. Visiting other yachties wasn’t allowed either.  We had our quarantine flag up. I forgot to say, that we forgot to buy a quarantine flag, but the yellow dish washing cloth you buy at the SPAR or CHECKERS worked perfectly fine. Thursday the 8th of April at 7 am we got tested and on Friday the 9th of April at 9 o clock we were supposed to go ashore. But guess: power failure. The PCR test could not be printed. For a moment we thought that St Helena has load shedding too. But they eventually made a plan. We were allowed to come ashore without written test result at 12pm. YEAHHHH! 15 people, exited to leave their yachts, which were rolling in a bumpy sea, went with the water taxi and oh my word, my first steps on land were like I am drunk and that remained like that (after 5 days now its getting a bit better). 1 hour immigration procedure and we all rushed to Anne’s Café, run by Jane and her family. Here you can buy internet by half or full hours: 6 Saint Helena pounds for half an hour. My WhatsApp account almost exploded, hahahaha.

Ashore at St Helena

We saw our first whale shark. So, so amazing. Our water taxi captain spotted him, and we had a close look. Amazing creature. Some of us dove with him or her (we do not know) for half an hour. Unfortunately, we were not in our swim or diving gear.

With all our experience of sailing over the last 30 plus years, what must I say, we are meeting all these yachties (people who sail longer stretches) and feel really like beginners. There came so much electronica into this world and we thought we have it all, but some are not doing what we want. The most elementary stuff worked of course, and we made our way to Saint Helena safely. Fortunately, people are very friendly and keen to help. So, we are getting there. Main problem are the batteries. Our “Jip and Janneke” takes a lot of power. “Jipp and Janneke” is our autopilot, the electric steering installation, called after an infant couple of a Dutch children book. They are constantly debating and talking to each other. So does our autopilot: right, no go left, now right……. Dick felt, if he gives the noise a name, it’s not so annoying anymore. I must say: it helps!!!

Sunday, we went to the yacht club for a delicious curry lunch. Almost all sailors and a few locals sitting together and having boat-talk. There are Rebecca and Michael from Brickhouse, Rebecca is sailing round the world seas for 15 years already. She is a computer engineer and could give us advise for our weather app on the Iridium-go satellite phone. Then there was Bob and his wife. Dick explained our battery problem and Bob offered to come and have a look. That happened the next morning. Wouww. We were blown away about his knowledge. We are fully informed about why things are not working and what to do. He fixed a few things already, the rest we must do in the Caribbean where parts are cheaper than at St Helena. After all his explanations I said deeply impressed:” it sounds like your profession has something to do with electrical engineering.” It seems Bob is an early retired aircraft engineer from Dubai. In Holland if you are a lucky fish, you say that you fell with your nose into butter. We are actually very lucky fish who fell with their noses deep into butter: an highly educated aircraft engineer of Emirates, fixing our small problems on Elitsha.

Then we met this 75-year-old single handed Englishman, who tells a whole lot of stories, the French doctor who immediately offered his expertise when he heard that I had to consult a local doctor regarding an infection in my foot. We met Dutch journalists who regularly write articles for ZEILEN, a Dutch sailing magazine.

And then the locals or semi locals: curious, friendly, and very helpful: Morgan and his wife, sailed rich people around the world for 17 year and are visiting her parents at St Helena. Jane, of the coffee shop where we buy Wi-Fi every day, our water taxi captain Dani and his cousin Jani and his too cute son; James, the nature conservator and his English girlfriend; the friendly harbour officer, Steven, who drove us to the hospital; my doctor Josephine and the nurse and sometimes in town we see people greeting me and talking to me. Dick is asking, who is that and then its just people I met in the hospital. They are all wondering how it is for us to be safe and not having to wear masks……and wondering if we like St Helena.

On Monday we had our household day: cleaning, doing our laundry by hand, shopping. Swimming, snorkelling, and chilling like we do every day.                                                                                                       Tuesday, we got our diesel topped up again. Our next stretch will most probably include the doldrums, and then we might need run the motor some hours. To charge the batteries we need the motor too. We fill up our water tanks by taking water daily from ashore in jerricans to Elitsha and YES, Dick swam with a whale-shark, we saw turtles, trumpet fish and many more beautiful creatures. 
Wednesday we wanted to do an island tour and, just our luck, on our way the radiator of the car blew up. So, we tried again on Thursday and saw all the island has to offer, including Jonathan, the 200 years old tortoise, we drank coffee at the Napoleon Hotel in James Town and I pretended to have walked up all 699 steps up to the old fort.

Tomorrow a last WhatsApp session at Anne’s place and posting this text and photos on Tumblr and then we will say goodbye to the Saints and their beautiful island. Our next stop might be 4 weeks away. Join us on track map. You must see it as: as long the ship is moving into the right direction, we are fine. See you in Paramaribo again.

Dick and Sylke

Questions for the kids of Kronendal, Hout Bay Primary and of course all other kids who are keen to take part of this question-and-answer competition:

1.       How many km are in one nautical mile?

2.       What are the doldrums?

3.       Who was the most famous prisoner in Saint Helena?

4.       How are the citizens of Saint Helena called?

And a difficult one:

5.       If we would have sailed constantly at 5 nm an hour, how many days and hours of sailing did we need to do to get to St Helena?

You can answer yourself or do it as a class project and put your answers on our blog:
https://sailing-elitsha.tumblr.com/.

You can also ask us all sorts of questions. We promise to answer all of them.

For the ones who want to take part in our sponsor sail: We have sailed 1845 nautical miles. You can donate a cent, a Rand, an Euro or whatever per nautical mile. We are sailing for these amazing schools: every nautical mile and each Rand counts.

To UBUNTU for Africa, German NGO.
The money will go to the UBUNTU for Africa projects: after care at Hout Bay Primary School and the music project at Silikamva High School. This organisation I started 12 years ago (www.ubuntuforafrica.com) Of course, you will receive a tax certificate.                

Ubuntu for Africa – Kinder-, Jugend-, Familienhilfe in Südafrika                                                                                  Volksbank Bönen eG
IBAN: DE91 4106 2215 0054 5799 01
BIC: GENODEM1BO1                                                                                                     

For South Africans and others, who want to donate directly to South Africa (also with tax certificate): please donate to Kronendal Primary School (www.kronendalprimary.com). I worked for 10 years at Kronendal Primary as a school counsellor. This school struggles financially due to the consequences of the Covid Pandemic and deserves our support. 

KRONENDAL PRIMARY SCHOOL trading as CUIM (“the account holder”) holds the following account with        First National Bank, a division of FirstRand Bank Limited (“FNB”):
Account Type BUSINESS ACCOUNT
Account Number 53452884035
Branch Code 204009
Branch Name HOUT BAY 345
Swift Code FIRNZAJJ
Date Opened 1989-03-14 FNB  

Follow us on https://sailing-elitsha.tumblr.com/

Here we are at the moment https://trackamap.com/elitsha/

Der Beitrag 1. Station St. Helena erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/1-station-st-helena/feed/ 0
Sailing ELITSHA https://ubuntuforafrica.com/segeltour-elitsha/ https://ubuntuforafrica.com/segeltour-elitsha/#comments Wed, 03 Mar 2021 12:01:16 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=2599 3rd of March, +/- 2 weeks to go We, […]

Der Beitrag Sailing ELITSHA erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
3rd of March, +/- 2 weeks to go

We, Dick, Sylke and ELITSHA will leave Cape Town around the 15th of March and will sail to the Caribbean. We are busy sorting out the last things: emptying our house and making it ready for a tenant for a year, selling my car, learning to bake bread and rolls, learning how to catch fish…. We have got a new rigg, second pair of sails, two more new lithium batteries, more solar panels, a new tablet to connect to our navigation tool, water tanks are clean, have to buy a dingy, safety tools like Epirbs and life raft, medication for a year, food for three month, AIS (Global ship tracking intelligent system).

We registered Elisha in Germany, got registered at the German Seefunk. We have a good health insurance for the next three month and another one for after this period. We have our flags for St Helena, Brazil, the Netherlands, Suriname, and a German Flag. We bought digital maps and huge, real paper ones for the south and north Atlantic.

We bought our, 37-foot Mediterranean, built 2004 in South Africa at Fortuna boat builder in 2018. We did not like the name and renamed her to ELITSHA: isiXhosa for New Horizon. For almost three years now we have had a lot of fun with her. Sailing at the Cape of storms made us ready and curious four more adventures. After 18 years of sailing with tourists in Holland on our 100-year-old, two mast clipper “Westenwind” (I will tell you more about have been part of the world’s biggest traditional sailing fleet later, when we are at sea and I have more time) and 14 years of doing different work in South Africa, we crave to be at sea again, this time without tourists: Just Dick and me. We would have taken our daughter Zora with us but she prefers to finish her study in Amsterdam (good girl) and will visit us in Curacao in August and in Cuba in November, together with Sue, a friend of hers.

Zora is with us at the moment to help us with the preparation and for her to get more comfortable with the “crazy new plan“ of her Mum and Dad. We bought a satellite phone and will be in contact with Zora every day. So, dear family and friends, if you are worried about or want to hear how it’s going with us, contact Zora. Dear UBUNTU’s, if you have questions regarding the organisation, contact Zora or write me an email………and of course, all of you, please like and follow our blog. We try to post new info and photos at least every week and if you want, contact us via email on sylke.funk@ubuntuforafrica.com.

Sponsor sailing

Our whole journey we honour to UBUNTU for Africa, a German based NGO, who collects money for projects with people from underprivileged backgrounds in Hout Bay. Sylke, Dick and Zora started and supported this and more South African NGO’s while living in Hout Bay www.ubuntuforafrica.com

On our website you can donate for the sponsor sail: For every sailed mile or for every 10 or 100 miles or one of the stretches you can donate an Euro, pound or dollar and for South Africans: for every mile or every 10 or 100 miles or one of the stretches you can donate Rands directly to Kronendal Primary school “UBUNTU kids”. I’ve worked pleasantly for 10 years as a school counsellor at this wonderful Hout Bay Rainbow School. UBUNTU for Africa places township children at this school. COVID-19 hit them hard. A lot of parents are not able to pay school fees anymore. Dear South Africans, please give your donations for sailed miles by us to this school.

The mile donations of sponsor towards the German bank account will go to the township schools, where we run projects. Please check out our website and Facebook sites.

Our route

The total distance of the direct route from Cape Town to Curacao in the Caribbean is 5742 nautical miles. We will stay around Curacao, Aruba and Bonaire and hopefully Trinidad and Tobago and Barbados (currently they are still closed) till the hurricane season is over (end of October). Then we will sail to Cuba.

Cape Town to St Helena
St Helena to Ascension Islands
Ascension to Fortaleza (Brazil)
Fortaleza to Paramaribo (Suriname)
Paramaribo to Curacao
Curacao to Cuba
Cuba to Bahamas

…..and here we will decide how we carry on……

1 716 nm
728 nm
1499 nm
1 188 nm
947 nm
632 nm
645 nm

Follow us on https://sailing-elitsha.tumblr.com/

Der Beitrag Sailing ELITSHA erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/segeltour-elitsha/feed/ 3
Endlich mehr Positives und nicht nur Drama: Über 20 000 Euro Spenden https://ubuntuforafrica.com/endlich-mehr-positives-und-nicht-nur-drama-ueber-20-000-euro-spenden/ https://ubuntuforafrica.com/endlich-mehr-positives-und-nicht-nur-drama-ueber-20-000-euro-spenden/#respond Sun, 30 Aug 2020 18:26:32 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=2499 Es ist schon Ende August und wir haben für […]

Der Beitrag Endlich mehr Positives und nicht nur Drama: Über 20 000 Euro Spenden erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
Es ist schon Ende August und wir haben für beinahe 400 000 Rand Essen, Essenspakete und Lebensmittelgutscheine ausgeben können. Bravo!!!!!!🙌 und vielen, vielen Dank euch allen. 😍

Es waren harte 3 Monate seit ich mich das letzte Mal über diesen Blog bei euch gemeldet habe: Ungeduld, Hunger und Unfrieden, Proteste, Morde, Gewalt gegen Frauen und Kinder, Vandalismus. Aber auch Solidarität, neue Partnerschaften, neue Programme und ganz viel Unterstützung. Dies alles hat unseren Alltag geprägt. Nicht so sehr hohe Infektions- oder Totenziffern. Das lief so nebenher und war bei uns gar nicht so dramatisch. In der Politik wurde viel darüber gesprochen, Konsequenzen gezogen, aber im Alltag war nicht viel zu merken. Im Township: kein social distance und kein Mundschutz AT ALL.

Sindi‘s Suppenküche steht mittlerweile auf eigenen Beinen. Über einen Spendenaufruf von Yebo Fresh für UBUNTU for Africa hat sie als unser Sponsor Projekt die Möglichkeit weiterhin Lebensmittel zu bestellen. Sie kocht nach wie vor für die die Townshipkinder.

Einige Eltern unserer Kinder arbeiten wieder. Die Geschäfte und Restaurants, die den Lockdown überlebt haben, sind wieder geöffnet. Was uns fehlt ist der Tourismus. Viele Menschen haben ihre Jobs permanent verloren. Das sind hauptsächlich ausländische Townshipbewohner aus Malawi, Zimbabwe, Kongo usw. Innerhalb dieser Gemeinschaft ist die Not groß. Wir haben 4-mal ausschließlich für diese Gruppe Essenspakete ausgeteilt. Wir ziehen uns nun bewusst aus der Essensverteilung zurück. Spenden gehen inzwischen zu den Suppenküchen. Dort wird täglich Essen für Bedürftige verteilt. Wenn meine Küchenladies mich fragen ob ich Körperpflegeartikel für sie besorgen kann……..mache ich das natürlich. Sie kochen täglich für all die Kinder auf freiwilliger Basis.

Ansonsten konzentrieren wir uns hier wieder auf den „ganz normalen Wahnsinn“, dass Kinder im Township außerhalb der Schulzeit sicher sind und alleinstehende Mütter sich in großen Schwierigkeiten und Gefahr befinden. Darum bauen wir unser Familienprogramm weiter aus und probieren in einigen Fällen, die Familien raus aus dem Township in einen sicheren Wohnkomplex in der Nähe der Kronendalschule umzusiedeln. Dort können die Mütter/Väter sich gegenseitig helfen und unterstützen und die Kinder in geborgener Atmosphäre spielen und aufwachsen. Susanne Usko hat unser Team verstärkt: sie sucht in Deutschland Spender fuer unser Familienprogramm und ist Botschafterin fuer das Familienprogramm.

Nächste Woche fängt unsere After Care wieder an. Hurra!!!! Eltern und Kinder können es nicht abwarten. Endlich haben wir grünes Licht von der Schule bekommen. Ich habe ein neues After care Team zusammengestellt: Andiswa, Asive und Future……….und ich habe noch ein paar Joker in der Tasche, hahahaha (wie immer). Wir können es gar nicht abwarten bis wieder Freiwillige und Studenten kommen, um uns zu helfen.

Ja, und dann ist da noch die Jerusalema Dance Challenge: ein Tanz zu einer Komposition eines südafrikanischen DJ’s. Mittlerweile werden diese Schritte auf der ganzen Welt zu Ehren der essential (Health) Workers im Streit gegen Covid 19 getanzt. Auch Hout Bay hat mitgemacht. Schaut mal rein ins Video. https://www.facebook.com/watch/?v=994822787655689&extid=LK08flkjRr82k9mI

Und so ist Südafrika schon immer gewesen und ist es auch in Zeiten von Corona: Elend, Hunger, Chaos, Gewalt, Solidarität, Schönheit, unglaubliche Flora und Fauna und Ausgelassenheit und großartige, wunderbare Menschen, alles ganz dicht beieinander!!!!!! Ich glaube fest daran, dass Elend, Hunger, Chaos und Gewalt weniger werden wird. Kommt und überzeugt euch!!!!!!

Der Beitrag Endlich mehr Positives und nicht nur Drama: Über 20 000 Euro Spenden erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/endlich-mehr-positives-und-nicht-nur-drama-ueber-20-000-euro-spenden/feed/ 0
Corona Update https://ubuntuforafrica.com/corona-update/ https://ubuntuforafrica.com/corona-update/#respond Tue, 26 May 2020 06:07:39 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=2417 Ihr Lieben, ich habe gehofft, Euch mehr positive Neuigkeiten […]

Der Beitrag Corona Update erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
Ihr Lieben,

ich habe gehofft, Euch mehr positive Neuigkeiten berichten zu können. Leider ist es nicht mehr als: “we are hanging in there and surviving”.  Aber das ist ja auch schon mal was, und es ist etwas, das wir dank Eurer Mithilfe erreicht haben. Eine ganze Kolonie von Hamburgern hat gespendet, ebenso  aus meiner Heimat. Zwei Artikel in der Zeitung, dadurch sind viele Spenden gekommen. Wir sind echt überwältigt über die Spendenbereitschaft, obwohl Ihr doch auch mitten in der Krise steckt. Mehr als 500 Pakete und Gutscheine sind bereits verteilt. Wir rechnen jedoch damit, dass wir bis Ende des Jahres weitermachen müssen.

Unser kleines Städtchen Hout Bay hat einen traurigen Rekord gebrochen: Wir sind auf der Liste der 6 am schlimmsten vom Virus betroffenen Orte in Südafrika, nach wie vor in Level 4 und unsere Region sieht hier auch so schnell noch keine Veränderung. Die Zahlen der Infektionen liegen trotz alledem immer noch relative niedrig, was natürlich ein Segen ist. Der Preis dafür: die Ökonomie ist faktisch am Ende. Was hier der richtige Weg und der Weisheit letzter Schluss ist, werden wir wohl erst im Nachhinein analysieren können. Ich habe bisher einige hundert Essenspakete verteilt, die Suppenküche brummt, ich jonglieren mit diversen Food apps auf meinem Smartphone, bekomme täglich und vor allem regelmäßig ab Mitte des Monats verzweifelte Nachrichten von hungrigen Menschen.

Die Zusammenarbeit zwischen den Hout Bay NGOs und Unternehmen, Schulen und den Community Leadern ist in vollem Gange. Alle Namen und Details müssen auf einer Database gesammelt werden, sodass nicht geschummelt werden kann. Und das kostet seeeeeeeehr viel Zeit. Hier werden die Namen, Adresse, Pass oder ID-nummer, Telefonnummer, Personenzahl pro Haushalt, Anzahl der  Kinder ect. eingetragen. Die Leute lachen sich immer kaputt über meine Schwierigkeiten, die Namen korrekt auszusprechen und richtig zu betonen, geschweige denn richtig aufzuschreiben. Ich kontere dann Regelmäßig mit der Aufforderung, Namen wie Arnold Schwarzenegger, Kunigunde Schönbächler oder Brunhilde Hinterseher zu notieren! Habt ihr noch ein paar schöne Namen für mich? Hahahaha. Wichtig, dass es was zu lachen und zu quatschen gibt., wenn ansonsten getröstet, unterstützt und die Frage nach den Perspektiven beantwortet werden muss.

Wichtig ist auch, dass wir „Helfer“ nicht an den Bedürfnissen und Ängsten der Betroffenen vorbei organisieren, dass wir nicht mit Vorurteilen und Missverständnissen noch mehr Probleme schaffen. Ich probiere auch hier meinen Beitrag zu leisten. In 14 Jahren NGO-Arbeit in Hout Bay habe ich viel gelernt: Fallen und immer wieder aufstehen, Fehler machen und daraus lernen. Meine wohl wichtigste Lektion war, genau zuhören, was die Menschen wollen und brauchen und nicht, was wir denken, was sie brauchen. Dabe deutlich und straight sein im Hinblick auf reale Möglichkeiten. Und vor allem Respekt entwickeln und vermitteln.

In der letzten Woche des 2. vollen Monats des Lockdown bin ich ab heute extrem beschäftigt. Ziel für die nächsten Wochen ist, alle 400 Familien der Hout Bay Primary School, wo unsere Projekte laufen, auf unsere Food List zu bekommen und diese Food Groups regelmäßig alle 2 Wochen zu bedienen.  Dazu kommt, dass die 7. und 12. Klassen der öffentlichen Schulen am 1. Juni wieder starten. Das wird auch noch was, heißt doch „Lockdown“, dass wir nur zwischen 6 und 9 auf den Asphaltstraßen laufen dürfen. Ab morgen teile ich also jeden Tag Pakete aus.

Sindi und ihr Küchenteam möchten diese wundervolle Suppenküche beibehalten. Sie hat mich gefragt, ob wir finanziell helfen können. Im Moment kochen sie im Schulcontainer, aber der wird hoffentlich bald wieder gebraucht. Einen eigenen Container hat sie von der Schule bekommen. Sie braucht einen Herd, Töpfe und andere Utensilien. Kühlschrank hatte ich noch für sie. Auch wenn die Schule wieder kocht, wird noch viel Bedarf sein. Durch die Corona Krise ist deutlich geworden, wie viele Menschen hungern. Es sind die Randgruppen, die Alten und Behinderten, die Kinder, die Jugendlichen, die nicht zur Schule gehen, die weiterhin eine Mahlzeit benötigen. „Mit Speck fängt man Mäuse“. Wir wollen die „Mäuse“ sichtbar machen, um zu schauen, wie wir helfen können. Ich schaue gerade mit Sindi, wie sie ihre eigene NGO starten und weiterhin eine Mahlzeit am Tag austeilen kann. Lasst mich bitte wissen, ob wir eure Spende auch für die Suppenküche gebrauchen dürfen.

Stay safe Eure Sylke

Der Beitrag Corona Update erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/corona-update/feed/ 0
Heute ist der 27ste April. Heute ist Freedomday https://ubuntuforafrica.com/heute-ist-der-27ste-april-heute-ist-freedomday/ https://ubuntuforafrica.com/heute-ist-der-27ste-april-heute-ist-freedomday/#respond Sun, 26 Apr 2020 22:00:00 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=2101 Es ist der 27ste April: Freedom day!!!! Es hört […]

Der Beitrag Heute ist der 27ste April. Heute ist Freedomday erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
Es ist der 27ste April: Freedom day!!!! Es hört sich sehr widersprüchlich an: Freedom day im Lockdown. Und doch macht es Sinn. Ich habe gerade zum weiß nicht wievielten Male INVICTUS (Wer ihn noch nicht kennt: unbedingt gucken!!!!) geschaut. Der Film, mit Clint Eastwood als Regisseur und Morgan Freeman in der Hauptrolle als Nelson Mandela, hat mich wieder berührt. Wieder beruehrte mich auch heute dieses Land und seine Menschen.

Ich habe wieder wie beinahe jeden Tag Pakete und Essensgutscheine ausgeteilt, Menschen Mut gemacht und sie mir, mit Sindi und den Küchenengeln gelacht und vernommen, wieviel Unterstützung unser Präsident inzwischen von der breiten Bevölkerung erfährt……und das zurecht. Er ist klug, hat Humor und hat Mut. Die vorgenommenen Maßnahmen erschlossen und erschliessen sich nicht immer für alle, aber er hatte und hat den Mut sie zu nehmen. Dass das Land von seinem Vorgänger finanziell ruiniert wurde, dafür kann er nichts, muss es aber jetzt unter extremen Bedingungen richten. Chapeau!!!!!!

Am 27. April 1994 hat Nelson Mandela das Heft in Südafrika in die Hand genommen. Es war der Tag der ersten freien Wahlen und er hat sie gewonnen. Dies wird jedes Jahr ausbündig gefeiert. Heute weniger. Wir duerfen ja nicht feiern.

Letzten Freitag hat unser neuer Präsident verkündet, dass wir ab dem 1. Mai von Phase 5 zu Phase 4 gehen, das heißt, dass wir langsam etwas mehr Freiheiten bekommen. Und dies, obwohl die Zahlen der Infizierten allmählich stetiger steigen. Hout Bay hat inzwischen 22 positiv Getestete. Ramaphosa hat es mit seiner Ehrlichkeit, Deutlichkeit und Kompromisslosigkeit jedoch geschafft, eine Solidarität entstehen zu lassen und er hat es geschafft, dass viele Menschen hier in Südafrika zum ersten Mal wieder das Charisma von Mandela in einem Präsidenten spüren und anfangen zu vertrauen.

26 Jahre später ist Mandela’s Antrittsrede immer noch sehr inspirierend, tröstend und hilfreich und oh so wahr:
“…Our deepest fear is not that we are inadequate.
Our deepest fear is that we are powerful beyond measure.
It is our light, not our darkness that most frightens us.
We ask ourselves, Who am I to be brilliant, gorgeous, talented, fabulous?
Actually, who are you not to be?
You are a child of God.
Your playing small does not serve the world.
There is nothing enlightened about shrinking so that other people won’t feel insecure around you.
We are all meant to shine, as children do.
We were born to make manifest the glory of God that is within us.
It’s not just in some of us; it’s in everyone.
And as we let our own light shine, we unconsciously give other people permission to do the same.
As we are liberated from our own fear, our presence automatically liberates others.”

Wir schaffen das!!!! Wir haben schon vor heisseren Feuern gestanden. Mit Eurer Hilfe schaffen wir das!


Der Beitrag Heute ist der 27ste April. Heute ist Freedomday erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/heute-ist-der-27ste-april-heute-ist-freedomday/feed/ 0
3 Wochen Lockdown und noch 2 Wochen vor uns!!!! https://ubuntuforafrica.com/3-wochen-lock-down-und-noch-2-wochen-vor-uns/ https://ubuntuforafrica.com/3-wochen-lock-down-und-noch-2-wochen-vor-uns/#respond Thu, 16 Apr 2020 22:44:23 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=1919 3 Wochen Lockdown und wir haben 27 Lebensmittelgutscheine und […]

Der Beitrag 3 Wochen Lockdown und noch 2 Wochen vor uns!!!! erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
3 Wochen Lockdown und wir haben 27 Lebensmittelgutscheine und 35 Lebensmittelpakete ausgegeben. Wir haben die Bedürfnisse inventarisiert.
Wir haben Lebensmittel für unsere Partner, Sakhisizwe, Sistahood und einige unserer alten Freunde im Township gespendet.

Unsere Suppenküche an der Hout Bay Primary School läuft auf Hochtouren: in dieser Woche haben wir für 2120 Kinder Essen gekocht……und das ist erst der Anfang.
Herzlichen Dank für Eure großzügigen Spenden. Nur durch und mit Euch ist es möglich, dies auf die Beine zu stellen. Die Situation im Township wird immer ernster, und es ist im Moment noch nicht die Krankheit, sondern die Armut und der Hunger, die uns die größten Sorgen bereiten.
Eine 1,5 Meter-Abstand-Gesellschaft bildet sich: es ist gut zu sehen, dass die Kinder in der Warteschlange die 1,5 Meter Abstand einhalten, sie ihre eigenen Eßschalen mitbringen und Sindi und ihr Kochteam immer neue Ideen haben, alle die Kinder unter Kontrolle zu halten. Wir erklären immer wieder, warum wir vorsichtig sein müssen, klären auf, beruhigen und trösten.

Nötige Lebensmittel
Nötige Lebensmittel
Essenspaket
Essenspaket
Disziplin beim Schlangestehen
Disziplin beim Schlangestehen

Der Beitrag 3 Wochen Lockdown und noch 2 Wochen vor uns!!!! erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/3-wochen-lock-down-und-noch-2-wochen-vor-uns/feed/ 0
Erster Covid-19-Fall in IY https://ubuntuforafrica.com/erster-covid-19-fall-in-iy/ https://ubuntuforafrica.com/erster-covid-19-fall-in-iy/#respond Mon, 13 Apr 2020 20:24:21 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=1917 Heute wurde bekannt gegeben, dass es den ersten bestätigten […]

Der Beitrag Erster Covid-19-Fall in IY erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
Heute wurde bekannt gegeben, dass es den ersten bestätigten Covid-19-Infizierten bei uns gibt! Der Bürgermeister von Hout Bay hat eine voice message auf den Weg durch die community geschickt. Wichtig für ihn ist, dass wir nicht panisch werden. Wichtig ist, dass wir wissen, dass Covid 19 in der Nähe ist, aber auch, dass keine Hexenjagd entsteht. Genauso wie mit TB und HIV muss die Privatsphäre gewahrt werden. Ich habe viele Reaktionen von Menschen aus IY bekommen: Besorgtheit und Angst. Wir wussten alle, dass der Tag kommt, aber es ist doch ein Schock wenn er plötzlich da ist. Und gerade deshalb machen wir weiter mit unseren Bemühungen, Essenspakete verteilen zu lassen, Essensgutscheine zu verschicken und mit Leuten über social media in Kontakt zu bleiben.

UBUNTU for Africa unterstützt die Initiative von Sindi, SGB (Schulpflegschaftsvorsitzende) von sowohl Hout Bay Primary als auch Silikamva Highschool, den Kindern täglich Essen zu kochen. Dienstag und Mittwoch teilt sie an der Highschool auf Initiative des Departments of Education Essen aus. Und an den anderen Tagen kochen sie und 4 andere Frauen nun an der Hout Bay Primary School. Ich kaufe die Lebensmittel und die 5 Frauen kochen und teilen aus. Sindi überwacht, dass jedes Kind seinen/ihren eigenen Container mitbringt und gebührender Abstand in der langen Reihe eingehalten wird. Heute haben wir 804 Kindern eine Mahlzeit gegeben: Reis mit Gemüse- und Hühnchensoße. Hmmmmm. Für die fleissigen Küchendamen habe ich Kuchen zum Kaffee gekauft und auch sie bekommen wie viele andere Familien ein Essenspaket im Wert von 25 Euro. Ausserdem haben wir uns bereits jetzt auf eine Teaparty verabredet, für die Zeit, wenn die Quarantäne vorbei ist. Es ist mir ein Bedürfnis, auch die Damen, die dies für all die Kinder möglich machen, zu verwöhnen.

Kind nach Essensausgabe_13.4.2020

Der Beitrag Erster Covid-19-Fall in IY erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/erster-covid-19-fall-in-iy/feed/ 0
Notsituation Corona https://ubuntuforafrica.com/notsituation-corona/ https://ubuntuforafrica.com/notsituation-corona/#respond Fri, 10 Apr 2020 10:49:00 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=1804 Verlängerung des Lockdown Gerade haben wir hier in Südafrika […]

Der Beitrag Notsituation Corona erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
Verlängerung des Lockdown

Gerade haben wir hier in Südafrika erfahren, dass der Lockdown wegen Corona noch bis Ende April verlängert wird. Erst 21 Tage, nun 35 Tage! 35 Tage Unsicherheit und Verzweiflung, alleine oder bestenfalls mit der Familie in einer kleinen Wellblechhütte, keine Arbeit, kein Essen, keine Gemeinschaft…Das ist 35 Tage lang der Alltag in Imizamo Yethu.

Direkt nach der Rede des Präsidenten bekam ich viele WhatsApp: wie solls weiter gehen, kein Geld diesen Monat! Die Kinder sind nicht in der Schule, wie soll ich sie so lange im Haus festhalten………

Glücklicherweise hatten wir schon in der letzten Woche Essenspakete über YEBO Fresh bestellt. Home Heroes (lokales Taxiunternehmen) macht den Transport zu den Familien. Problem ist, dass zwischen Bestellung und Auslieferung jeweils mindestens 1 Woche liegt.

Ich habe für morgen direkt mehrere Verabredungen am Supermarkt. Dort treffe ich Familien, die nicht so lange warten können. Ich kaufe Essensgutscheine beim Supermarkt und übergebe sie. Das ist dann auch direkt die Gelegenheit ein paar unterstützende und ermutigende Worte zu wechseln.

Eine dritte Möglichkeit teste ich morgen noch einmal aus: ich schicke Food Vouchers über sms zu Familien in Not. Mit dieser sms können sie einkaufen. Ich hatte es heute probiert mir selbst einen zu schicken, aber das System war down. Also morgen nochmal. Wenn es nicht geht, ist die Alternative die mit der persönlichen Übergabe der Food Vouchers auch okay: auf jeden Fall persönlicher!  

Der Beitrag Notsituation Corona erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/notsituation-corona/feed/ 0
Herzlich willkommen in unserem Blog https://ubuntuforafrica.com/herzlich-willkommen/ https://ubuntuforafrica.com/herzlich-willkommen/#comments Thu, 09 Apr 2020 20:16:18 +0000 https://ubuntuforafrica.com/?p=1792 Mit diesem Blog möchten wir Euch über alles, was […]

Der Beitrag Herzlich willkommen in unserem Blog erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
Mit diesem Blog möchten wir Euch über alles, was uns bewegt und was bei uns passiert und entsteht, informieren.

Ganz aktuell geht es natürlich in aller erster Linie um das Thema Corona!

Doch grundsätzlich gibt es hier auch ohne eine solche Extremsituation so viel zu tun. Hilfe vor Ort ist wichtig, aber auch für uns Helfer ungemein befriedigend. Es kommt so viel Dankbarkeit und Freude zurück. Worum es bei unserer Arbeit geht, wer wir sind und was wir tun, zeigt unsere neue Homepage mit Bild und Text.

Wir freuen uns über jeden, der sich über uns informiert, an unseren Themen Anteil nimmt und uns dabei unterstützt, den Kindern, Jugendlichen und Familien in Südafrika das Leben etwas leichter zu machen und vor allem eine Perspektive zu bieten.

Der Beitrag Herzlich willkommen in unserem Blog erschien zuerst auf Ubuntu for Africa - Kinder-, Jugend- & Familienhilfe in Südafrika e.V..

]]>
https://ubuntuforafrica.com/herzlich-willkommen/feed/ 1